Neuigkeiten

07.11.2015, 14:55 Uhr
Trauer umHorst Jeske
Ortsbürgermeister 68 Jahren verstorben
Fischbeck. Einen großen Verlust muss der CDU-Stadtverband verkraften – Fischbecks Ortsbürgermeister und Ratsmitglied Horst Jeske ist am Donnerstag überraschend im Alter von 68 Jahren verstorben.

Erst vor 19 Jahren ist Horst Jeske der CDU beigetreten und auf Anhieb in den Ortsrat Fischbeck gewählt worden. Zehn Jahre lang hat er dem Stadtverband Hessisch Oldendorf vorgestanden, zuletzt als Schatzmeister im geschäftsführenden Vorstand. Das Amt des Ortsbürgermeisters in Fischbeck bekleidete Horst Jeske seit der letzten Kommunalwahl. Nicht nur diesem Amt ist er stets gerecht geworden. Voll Stolz erzählte er gern, wie viele runde Geburtstage und Ehejubiläen es pro Jahr in Fischbeck gäbe. Er ließ es sich nicht nehmen, stets selbst als Gratulant die Wünsche des Ortsrates zu übermitteln. Da er ohnehin ein äußerst geselliger Mensch war, hat er sich nie über sein Arbeitspensum beklagt, ganz im Gegenteil: Zahlreiche Funktionen und Ämter übte Horst Jeske über Jahre im Stadtverband aus und drückte mit seiner unermüdlichen Arbeit allen Maßnahmen und Anregungen einen höchstpersönlichen Stempel auf.

Im Stiftsdorf war er Vorsitzender des TSC Fischbeck, Mitglied im örtlichen Heimatverein und ein lobenswerter Vorkämpfer des Ehrenamtes. Was ihn außerdem kennzeichnete, war sein rhetorisches Geschick, stets die richtigen Worte an der richtigen Stelle zu sagen. Und wenn es sein musste, hat er auch schon mal Tacheles geredet. Daher hatte seine Meinung nicht nur in den Kreisen der Christdemokraten, sondern auch parteiübergreifend Gewicht. Ob im Stadtrat, in den Fraktionssitzungen, den verschiedenen Ausschusssitzungen oder als CDU-Stadtverbandsvorstand: Horst Jeske legte großen Wert auf demokratische Prozesse und schob vieles für das Gemeinwohl an. Immer mit dem nötigen Quäntchen an Lockerheit, Gelassenheit und der nötigen Prise Fingerspitzengefühl. Das hat der dreifache Vater auch in seinem Beruf als Lehrer stets beibehalten.

Sowohl beruflich wie vor allem auch in allen Funktionen, die Horst Jeske politisch bekleidete, hat er über die Jahre mehr als deutliche Spuren hinterlassen. Und künftig dürften sich nicht wenige seiner Parteifreunde öfters fragen: „Was hätte Horst jetzt gesagt, wie hätte er sich wohl verhalten?“ Sein Tod jedenfalls hinterlässt im Ortsrat und im Stadtverband eine Lücke, die nur äußerst schwer zu schließen sein dürfte. boh